Kategorie: 9 Deutschland mit 0 Euro Budget

Nov 17 Es ist vorbei…

.

Eigentlich wollte ich mit dem letzten Artikel warten. Bis mir ein Resumee zu der Reise eingefallen ist. Bis ich beantworten kann wozu die Reise gut war, was sie mir gebracht hat. Was meine jetzigen Ziele im Leben sind. Bis ich einen Satz habe der alle Eindrücke dieser Reise in ein oder zwei schlauen Sätzen zusammenfasst, so wie man ihn aus dem Abspann kitschiger Hollywoodfilme kennt.

Ich habe gewartet, aber dieser Satz kam nicht.  Vermutlich gibt es ihn nicht. Vermutlich wird man niemals im Leben fertig. Deshalb schließe ich diesen Blog auch nicht mit einem schlauen Satz sondern mit 3 Punkten…

Sep 12 Heading Home….

Letztendlich tauschte Galeria Kaufhof die Not-Travellerchecks kostenlos und unproblematisch um, nachdem Hypo, Deutsche Bank und Co, die Checks mit den Worten “American Express hat all ihre eigenen Filialen geschlossen, wir sollen die hohen Gebuehren beim umwechseln zahlen, solln die doch selbst zusehn wie die mit ihren Kunden fertig werden” garnicht mehr akzeptierten oder aber mit 7,50 Euro Gebuehren fuer einen 50 Euro Check belegten…

Ich hatte wieder eine Brille, haette sicher auch Arbeit gefunden um ein bisschen Geld zu verdienen: Die Oktoberfest-Schausteller bauen gerade auf und brauchen helfende Haende. Mein Fuss waere sicher auch nach ein paar Tagen auskuriert, und ich haette vielleicht doch noch in Muenchen jonglieren koennen. Aber ich hatte ploetzlich das Gefuehl das es Zeit ist nach Hause zu gehen. Wo auch immer zu Hause ist.

Nach 400 Tagen des Umherreisens, nach 100 Tagen Deutschland, tausenden gefahrenen Fahrradkilometern, 8 paar verschlissenen Schuhen, entschied ich mich auf den Weg nach Peine zu meiner Familie zu machen.

Ich durchstoeberte den Bahnfahrplan, aber das Bahnfahren kam mir nach meinem letzten Roadtrip etwas zu dekadent vor. Also stellte ich mich gegen 15 Uhr in Muenchen an die Autobahnauffahrt und trampte in 11 Stunden von Muenchen nach Peine bei Hannover. Um 2:45 Uhr morgens kam ich in Peine an, zuvor hatte ich 3 Stunden an einem Rastplatz in Braunschweig-Ost festgehangen.

Die letzten 8 km laufe ich. Die Nacht ist warm. Der Himmel sternenklar. Nur wenige Autos sind unterwegs. Um 3:54 schelle ich an der Tuer und bin zurueck. Schon vorbei. Schoen aber Schade.

“Lebenskuenstler nehmen sich von allem ein wenig, aber immer nur das beste”