Kategorie: 5 Neuseeland

Dez 3 Warten auf Frau B…

Die Botschaft schickt mich zum Straßenverkehrsamt Minden
Minden schickt mich nach Peine
Peine schickt mich wieder zur Botschaft.

Keiner weis wann der Führerschein hier sein wird, aber alle wissen das es dauern wird. Meint auch Frau H.
Die ist eigentlich ganz nett aber sobald man sie drängelt wird sie pissig. Genaueres wird mir Frau B. mitteilen, wenn es soweit ist, aber bisher schweigt sie sich aus. Es ist wohl noch nicht so weit…

Im Allgemeinen müssen ein paar Unterlagen von der Botschaft in Neuseeland nach Deutschland nach Peine und von dort wieder nach Neuseeland zur Botschaft geschickt werden. Weil eine deutsche Institution einer anderen deutschen Institution nicht traut darf nichts gefaxt werden (Das Straßenverkehrsamt könnte ja meinen Führerschein gefälscht haben) sondern müssen originale mehrere Male per Übersee geschickt werden…

Zwischendurch muss ich dann auch nochmal einen Eid schwören, das der Führerschein auch wirklich geklaut ist, weil man der Anzeige einer südafrikanischen Polizeistation nicht traut (OK, würde ich auch nicht!). Ich habe mittlerweile für Masterkart auf Eid geschworen, für die Polizei in Kapstadt UND in Johannesburg, und wenn’s sein wird schwöre ich auch noch fürs Straßenverkehrsamt.(Warum kostet das Eid ablegen eigentlich 32,50 Euro?)

Leider weiß keiner wann ich den Eid ablegen muss, so das ich mich nciht wirklich aus Auckland heraus bewegen kann.

Autos habe ich mir schon einige beim Backpacker-Carmarket angeschaut, aber wenn man ein Auto von privat über eine Zeitung kauft kriegt man sie für die Hälfte. Vergleichen lohnt sich also. Mein Maximales Limit ist 1000 Euro.

Und so hänge ich in der Stadt fest wo die Lebenshaltungskosten hoch sind, wo ich doch schon längst gerne aufs Land geflohen wäre. So versuche ich jedes “Highlight” mitzunehmen, war wandern auf der Vulkaninsel, war auf dem höchsten Gebäude der Südhalbkugel, dem TV Tower, bin zu Fuß kreuz und quer durch die Stadt zum Mt Eden, einem weiteren Vulkankrater, und zu entfernteren Aussichtspunkten gelaufen, habe die Parks besucht, das Museum abgeklappert, bin mit der Fähre durch den Hafen gefahren, bin die Queenstreet auf und ab und auf und ab und ab und auf gelaufen, habe Dürematts “Das Versprechen” gelesen, und mir heute zwei Bücher über Neuseeland für die Reiseplanung gekauft.

Morgen werde ich mich doch nochmal nach einem Job umschauen. Wer weiß wie viele Wochen der Führerschein noch braucht.

Nov 29 Lost in Auckland :)

Von Livingstone in Zambia bin ich über die Grenzbrüecke nach Zimbabwe gelaufen und habe mir die Victoriafälle von der anderen Seite angeschaut. Auf den Rat anderer Reisender hatte ich 30 US-Dollar Bestechungsgeld dabei, für den Fall das die Grenzbeamten in Zimbabwe Probleme herbeizaubern. Ich brauchte sie nicht. Von den Victoriafällen ging es in einem zweieinhalb Tage dauernden Flug von Victoriafalls Aiport über Johannesburg, Dubai, Brisbane nach Auckland.

Auckland gefällt mir gut. Hilfsbereite Kiwis, ein schönes Land, und ich kann mich endlich wieder vor die Tür trauen ohne das mir jemand sagt “Geh nicht nacah rechts, nur nach links”, “Beweg dich nur zwischen Ampelpfosten 1-5″, “Geh nicht im dunkeln raus”, etc. Ich hasse das! Von daher fand ich Auckland unglaublich befreihend, lebhaft, bunt, voller Leben….

Damit stehe ich im im Gegensatz zu einigen anderen Backpackern die die Stadt mit “Langweilig”, “Keine Kultur” und “nichts zu sehen” beschreiben. Kann ich gar nicht verstehen, denn die Stadt bietet viel. Es kommt also immer darauf an wozu man das Erlebte in Bezug setzt, oder was man gewohnt ist. Jedenfalls ärgere ich mich jetzt schon so viel Zeit in Südafrika verbraucht zu haben und das zu suchen was ich hier an jeder Ecke finde.

Leider bin ich aber auch ein bisschen angenervt. Irgendwie etwas verhext im Moment. Auf dem Flug ist mein Schlafsack abhanden gekommen, und da man nun nicht weiß bei welchem Flieger oder welchem Flughafen das Ding verloren gegangen ist schicken die sich jetzt ne Menge lustiger Faxe hin und her. Kommt doch eh nix bei raus! Vermutlich hat sich das Ding nen afrikanischer Flughafengestellter unter den Nagel gerissen, da kommt ne Menge weg. Versichert ist es leider nicht, aber ich werde noch eine böse E-Mail an den Kundenservice schicken!

Nachdem die Verlustmeldung aufgegeben war habe ich versucht Geld mit meiner Notfallkreditkarte abzuheben, aber keine Bank in der Stadt hat die Karte akzeptiert, so das ich dann um 5 Uhr völlig fertig und ohne einen Cent in der Tasche in das Wochenende startete und mein Hostel aufsuchte. Der Magnetstreifen war zu dünn, und die Systeme konnten die Karte nicht lesen. Wieder ein toller Service, Mastercard ;)

Zum Glück habe ich am Samstag dann noch eine Nationalbank gefunden, die noch antiquare Pauschpapierdurchschläge benutzt, und damit konnten Sie die Karte benutzen. Die nächste Hiobsbotschaft kam als ich meine Steuernummer beantragen wollte um hier ein wenig Erdbeeren oder Äpfel zu pflücken: Ich brauche um mich zu registrieren zwei Dokumente die mich ausweisen. Einen Passport und einen Führeschein! Und der Führerschein ist wo? Richtig. Bei der Gang in Johannesburg, zusammen mit den abgehobenen 1000 Euro und der Kreditkarte…

Damit kann ich auch den Autokauf zu dem ich mich eigentlich entschlossen hatte um besser über die Insel und zu den Jobs zu kommen, und um unabhängiger zu reisen, erstmal auf Eis legen weil noch gar nicht gesagt ist das es überhaupt möglich ist über das Konsulat einen Ersatzführerschein auszustellen. Quellen im Internet bezweifeln das.