Kategorie: 3 South Africa

Okt 7 Daraus gelernt?

Am 5. Oktober beschloss ich aufgrund des zunehmend schlechten Wetters das Land zu verlassen und einen Flug nach Suedafrika/Johannesburg zu buchen…

Ich zittiere den ADAC-Reisefuehrer:

Das komplette Zentrum Johannesburgs als auch die umliegenden Viertel sollten weisse Besucher nur im Rahmen einer Tour besuchen. Als sicher gelten die Vororte im Norden des 3,5 Millionen Einwohner Molochs,wo sich das weisse Suedafrika hinter Sicherheitsgittern und Ueberwachungskameras verbarikadiert….

Mh. Da sass ich nun in meinem vergitterten TV-Room meiner Jugendherberge, und dachte mir ich bin doch nicht gekommen, um den Tag bei strahlendem Sonnenschein hinter Gittern zu verbringen.

Obwohl mir mein Herbergsvater davon abriet fuhr ich dann mit den lokalen Cabs, in denen eigentlich nur Schwarze von A nach B fahren. Immerhin umgerechnet 80 Cent fuer 30 km sind nicht viel. Ein normales Taxi kostet ca. 25 Euro! Das lief ziehmlich gut. Der erste Taxifahrer sagte sogar: Du faehrst bei mir umsonst”. In einem Bus der fuer 9 ausgelegt war tummelten sich zwischenzeitig ca. 20 Leute, und es war beeindruckend wie dieses System von Minibussen und Taxis voellig chaotisch die ganze Stadt durchzieht.

Angekommen in der City fuehlte ich mich nach so vielen Sicherheitswarnungen erst komisch, aber begann die Stadt dann zu moegen. Musik auf den Strassen, 1000 Haendler die dir von einer Bannane bis zum neuen Reisepass alles verkauften.

Ich machte mich zum hoechsten Hochhaus Suedafrikas auf, das auch Top of Africa genannt wird. Von dort aus ging ich zur Art Gallery, und durch die vielen bunten Strassen. Ich fuehlte mich immer sicherer. So sicher das ich auf dem Rueckweg von der Artgallery zum Taxistand durch den voellig ueberfuellten Stadtpark spazierte und im beisein von ca. 50 Leuten von einer Gang ueberfallen wurde! Mit Hilfe der Deutschen Botschaft die ich von einer Polizeistation anrief wurde eine Rueckfahrt organisiert.

Nun weiss ich die  Gitterstaebe vor meinem Bett in der Jugendherberge erstmals zu schaetzen…

Mir gehts gut. Morgen gehts auf in den Kruger Nationalpark.
Gesthohlen: Kamera, Geldboerse inkl. Kreditkarte, Handy… Aber es haette schlimmer kommen koennen…