Aug 1 1. August

Woltorf, Dungelbeck, Peine, Eixe, Hämelerwald, Lehrte, Ahlten, Hannover, Herrenhausen, Stöcken, Garbsen, Altgarbsen

 

Es war bereits 12 Uhr als ich nun wirklich loskam. Von den Großeltern, Geschwistern und Eltern verabschiedet, ging es von Woltorf über Dungelbeck nach Peine. Durch die Südstadt wo Plattenbau an Plattenbau gereiht steht durch eine Grünanlage die ich bisher noch nie bemerkt hatte. Lehre Kinderspielplätze, eine alte Frau hängt Wäsche auf. Ein paar Jugendliche hocken im Rasen. Ein verirrter Fischreiher findet keine Fische.

 

Es ging weiter durch das “Gastarbeiterviertel” in dem aus dem Dönerladen inzwischen ein Friseur, und aus dem bisherigen Friseur bereits ein Obst&Gemüseimport geworden ist. Ich überquere die Fußgängerbrücke am Bahnhof, den übrigens selbst für 1 Euro niemand kaufen möchte weil er jedes Jahr neue Minusbeträge erwirtschaftet, hinein in die City. Die neue Citygallerie ist gähnend lehr, aber es wird bestimmt nicht lange dauern bis erste Sonderzüge aus Braunschweig und Hannover mit kaufwilligen und zahlungskräftigen Kunden herrangekarrt werden um unsere Citygallery zu bestaunen. Noch eine Gallery – was für eine Moppelkotze. Die Fußgöngerzone ist überfüllt. Sogar bei Hertie brennt noch Licht.

 

Würde ich es nicht besser wissen würde ich die Insolvenz für eine groß angelegte PR-Aktion halten. So volle Kassen habe ich selten gesehen. 3 Trompete spielende Kinder und ein Flötespielender Hippie in der Fugängerzone. Kurzer stop am Marktplatz.

 

Über Eixer See über Hämelerwald nach Lehrte. Nach Lehrte immer schlechtere Beschilderung. IN Hannover regiert das Chaos. Am Haupbahnhof versucht ein großaufgebot der Polizei die Wacken-Reisenden im Zaun zu halten. Die Beschilderung ist weg, ich irre durch die Menschenmassen, lande schließlich bei den Herrenhäuser Gärtern. Schön!

 

Von dort ein Lichtblick: Hinweisschild: Fernradweg Steinhuder Meer. Aber die Beschilderung verläuft im Sande. Alles ist ausgeschildert, nur kein Steinhuder Meer, ich fahre nach Gefühl durch das Fusetal, begegne mehreren Hippiewohnwagen und Campern die auf Insidercampingplätzen anscheinend unter Duldung der behörden ihre Campingmobile aufgebaut haben, und fahre und fahre und stehe nach 2 Stunden dort wo ich das erste mal den Wegweiser Fernweg Steinhuder Meer gesehen habe. Scheiße!

 

Es nieselt. Neuer Anlauf:

Über Herrenhausen schaffe ich es doch noch bis Garbsen, da soll ein Campingplatz sein, ca. 75 km habe ich zurückgelegt, nach Steinhude wirds zu weit, ist bereits 19 Uhr. Meine Beine sind müde. Wildcampen wollte ich die erste Nacht nicht, fast meine ganze Ausrüstung ist neu, und da ist das Zelt nicht so schnell und unauffällig aufgebaut. Außerdem wäre ich gerne etwas mehr unter Leuten. Der Campingplatz erweist sich als Kleingartenanlage. Erst später merke ich das meine Karte einen Fehler hatte. Den Campingplatz den ich gesucht hatte gibt es, aber 8 km weiter westlich, in Altgarbsen. Er hat zu doch eine Frau sagt mir ich könne durchfahren und solle mich morgen an der Rezeption melden. Nun sitze ich am See, es wird gleich dunkel. Ich muss noch den Kocher anschmeißen und mir was zu Essen kochen….

Jul 31 Start! Erster Teil: Heimspiel :-)
Morgen früh gehts los.  Das Radl ist gepackt.
Machts gut, und danke für alles :-)